Header Informationsportal Tiefe Geothermie

11 Millionen für die Forschung

21. Januar 2009

Bei der Erforschung und Entwicklung von Verfahren zur Nutzung der Geothermie setzt das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) auf den Standort Bochum. Am Campus der Hochschule entsteht in den kommenden zwei Jahren ein Großforschungszentrum für Geothermie. Das Land investiert elf Millionen Euro in das Projekt. An dem europaweit einzigartigen Zentrum soll unter anderem die Bohrtechnologie weiterentwickelt und wissenschaftliche Erkenntnisse an die Wirtschaft weitergeben werden.

Geplant ist in Bochum die Einrichtung von Laboratorien, eine Großversuchshalle mit Werkstätten und ein Testfeld für Bohrexperimente unter produktionsnahen Bedingungen. Die Laboratorien dienen in erster Linie dazu, die Kosten für Bohrungen bis in mehrere Tausend Meter Tiefe durch neuartige Technologien im Vergleich zu herkömmlichen Bohrverfahren deutlich zu reduzieren. Als zentrale Bestandteile sind eine Coiled-Tubing Bohranlage, Druckwassertechnik und eine Monitoring-Einrichtung zur Gebirgsstimulation vorgesehen.

Die verfahrenstechnische Entwicklung, Messung und Prüfung folgender Bereiche werden die Aufgaben des GeoTechnikums sein:

  • Erkundung geothermischer Ressourcen,
  • Erschließung geothermischer Lagerstätten, 
  • Betriebsoptimierung von Thermalwasserkreisläufen,
  • Optimierung von Bohrverfahrenstechnik und geophysikalischer Messtechnik,
  • Gebirgsstimulation,
  • Testfeld
  • infrastruktur für High-Tech-Gründer und Unternehmen aus dem Bereich der geotechnischen und (wärme-) bergbaunahen Anwendung.

Das neue Geotechnikum versteht sich als Verbundsforschungseinrichtung von Wissenschaft und Wirtschaft. Bereits jetzt kooperieren 21 Wirtschaftsunternehmen mit den Geothermie-Experten der Hochschule Bochum. An dem Projekt sind zudem Wissenschaftler der Technischen Hochschule Aachen, der Fachhochschule Gelsenkirchen und der Hochschule Ostwestfalen Lippe sowie weitere Hochschulen im Ausland beteiligt.

Doch auch an anderen Universitäten wird auf die Geothermie als Forschungsbereich gesetzt. So ist in Karlsruhe bereits ein Lehrstuhl eingerichtet und an der TU München ist einer geplant. (ag)

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!