Universität

27.05.2010

Thomas Kohl erhält Ruf an EnBW-Stiftungslehrstuhl

Informationsportal Tiefe Geothermie

Ende März hatte der Geophysiker Herr Prof. Dr. Thomas Kohl seine Ernennungsurkunde für den neu eingerichten EnBW-Stiftungslehrstuhl für Tiefe Geothermie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erhalten.

15.09.2009

NATURpur Institut stiftet Geothermie-Professur

Informationsportal Tiefe Geothermie

Das NATURpur Institut für Klima und Umweltschutz, eine Tochtergesellschaft des südhessischen Energiedienstleisters HSE AG, stiftet eine Professur an der Technischen Universität Darmstadt für Geothermie.

30.03.2009

BDFGeotherm – Datenbank der Tiefengrundwässer in der Schweiz

Informationsportal Tiefe Geothermie

Das CREGE (Centre for Geothermal Research - University of Neuchatel, Schweiz) hat für die Schweiz eine Datenbank (BDFGeotherm) entwickelt, in der Informationen zu geothermischen Standorten und den aufgefundenen Tiefengrundwässern abrufbar sind.

21.01.2009

11 Millionen für die Forschung

Informationsportal Tiefe Geothermie

Bei der Erforschung und Entwicklung von Verfahren zur Nutzung der Geothermie setzt das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) auf den Standort Bochum. Am Campus der Hochschule entsteht in den kommenden zwei Jahren ein Großforschungszentrum für Geothermie.

29.09.2008

Forschungszentrum für Karlsruhe

Informationsportal Tiefe Geothermie

Das Forschungszentrum für Geothermie von Baden-Württemberg soll voraussichtlich in Karlsruhe entstehen – in enger Zusammenarbeit mit der Universität Freiburg.

19.03.2008

Stiftungsprofessur in Karlsruhe

Informationsportal Tiefe Geothermie

Die Universität Karlsruhe erhält eine Stiftungsprofessur für Technische Petrophysik. Die Herrenknecht AG aus Schwanau, hat für die Dauer von fünf Jahren ein Stiftungsvermögen in Höhe von 2,4 Mio. Euro zur Verfügung gestellt.

12.02.2008

Erste Professorin für Geothermie in Mainz

Informationsportal Tiefe Geothermie

Dr. Eva Schill wurde als Professorin für Geothermie an die Johannes Gutenberg-Universität Mainz berufen. Die Universität Mainz besetzt damit ein extrem innovatives Forschungsgebiet, das deutschlandweit bislang nur durch eine weitere Professur vertreten ist.