Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Erfolgreicher Auftakt für neue Konferenz GeothermieNord

11. Oktober 2010

Zur ersten Ausgabe der GeothermieNord kamen vergangene Woche über 100 Teilnehmer nach Schwerin, um sich dort über die Entwicklung von Geothermieprojekten im Norddeutschen Becken zu informieren.

Kongress, Workshop und Exkursion zum Bohrkernlager in Sternberg boten dabei einen umfassenden Überblick über die geologisch-technischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Grundlagen sowie über die Situation aktueller Projekte im Norddeutschen Becken.

Auf großes Interesse stießen unter anderem die Praxisberichte der in Betrieb befindlichen Geothermieanlagen in Neustadt-Glewe und Neubrandenburg sowie die Planungen für ein Kraftwerk in Munster-Bispingen, die von Gerd Wolter von Gaßner, Groth, Siederer & Coll. vorgestellt wurden. Ebenso der Zwischenbericht von Torsten Tischner von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) zum Projekt GeneSys in Hannover. Er konnte berichten, dass die nach Abschluss der Bohrarbeiten gemessene Temperatur höher war als erwartet und mit ca. 170 °C in 3.900 m Tiefe vergleichbar hoch ist wie im Oberrheingraben. Entscheidend für die weitere Nutzung des Demonstrationsvorhabens in Hannover seien nun die Ergebnisse der Stimulation, die im kommenden Jahr durchführt werden sollen.

Dass dadurch weithin spürbare seismische Ereignisse ausgelöst werden, erscheint nach den Worten von Dr. Christian Bönnemann, ebenfalls BGR, eher unwahrscheinlich. In seinem Vortrag zur Seismizität im Zusammenhang mit der Nutzung der Geothermie in Norddeutschland wies er darauf hin, dass weder in Waren/Müritz, Neustadt-Glewe, Groß-Schönebeck und Horstberg bislang spürbare Ereignisse zu verzeichnen waren.

Weitere Themen des Kongresses waren die genehmigungsrechtlichen Rahmenbedingungen und bisherigen Erfahrungen der Landesämter mit Projektanträgen, Öffentlichkeitsarbeit für Geothermieprojekte, Föderinstrumente des Bundes sowie die Nutzungskonkurrenz zwischen CCS und der Geothermie.

Großen Anklang fand neben den Vortragsveranstaltungen auch die Abendveranstaltung, die der Hauptsponsor WEMAG in der Orangerie des Schweriner Schlosses ausgerichtet hatte. Fast alle Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, in der stilvollen Atmosphäre des Schlosses bestehende Kontake zu pflegen und neue aufzubauen.

Die Vorträge der gesamten Konferenz sind auf CD erhältlich und können für 75 Euro zzgl. Mwst. unter agentur [at] enerchange [dot] de - mail">agentur [at] enerchange [dot] de bestellt werden. Das Kongressprogramm findet sich unter www.geothermienord.de (mb)

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!