Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Geothermie für Icking

28. Juni 2016

Die geothermische Erschließung im Münchener Süden geht weiter. Derzeit prüft die Gemeinde Icking, ob in der Nähe von Walchstadt der Untergrund für eine geothermische Strom- und Wärmeproduktion erschlossen werden soll.

Wie die Süddeutsche Zeitung in ihrer gestrigen Ausgabe berichtete, hat die Erdwärme Bayern GmbH & Co. KG diese Woche in der Gemeinderatssitzung in Icking einen Antrag auf Vorbescheid zur "Errichtung einer Geothermiezentrale" gestellt, mit dem primären Ziel, Strom zu produzieren. Sollte das Reservoir und die Temperaturen ergiebig genug sein, könne auch die Auskopplung von Wärme erfolgen, so der Geschäftsführer der Erdwärme Bayern, Markus Wiendieck. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht, denn die Thermalwassertemperaturen werden auf bis zu 150 Grad Celsius in ungefähr 4.000 Metern Tiefe geschätzt, genug um die nahe gelegene Stadt Wolfratshausen mit tiefengeothermischer Wärme zu versorgen. Allerdings gibt es noch keinerlei Verhandlungen mit der Stadt.

Der potenzielle Standort für das Geothermiekraftwerk soll nahe der Autobahnraststätte Höhenrain an der A95 liegen, so die Süddeutsche Zeitung. Daher müsse auch die Kommune dem Antrag noch zustimmen. Im Fall eines positiven Bescheids seitens der Gemeinde, Kommune und des Bergamts, würde mit den Bohrarbeiten bereits nächstes Jahr begonnen werden. Läuft alles nach Plan, könne das Kraftwerk bereits im Jahr 2019 oder 2020 errichtet werden, so Wiendieck in der Süddeutschen Zeitung. (sv)

Beteiligte Firmen: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« März 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!