Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Thermalwässer werden kaum rückgeführt, Wärme bleibt ungenutzt

10. September 2012

Das länderübergreifende Forschungsprojekt Transenergy stellt erste Ergebnisse vor.

Transenergy ist ein länderübergreifendes Forschungsprojekt über die geothermischen Ressourcen in Slowenien, Österreich, Ungarn und der Slowakei. Nach Darstellung von APA-Science haben die beteiligten Forscher der nationalen geologischen Dienste festgestellt, dass nur ein sehr geringer Teil des genutzten Wassers wieder rückgeführt werde und das energetische Potenzial der meist über 20 Grad Celsius warmen Wässer ungenutzt bliebe. Dieses Potenzial gelte es zuerst zu nutzen, bevor über weitere Bohrungen nachgedacht werde, wird die Geologische Bundesanstalt in Wien zitiert.

Ziel der von der EU geförderten Forschungen ist die genaue Kenntnis der großen Thermalwasservorkommen im Donau- und den angrenzenden Sedimentbecken im Grenzgebiet zwischen Österreich, der Slowakei, Ungarn und Slowenien. Gesichertes Wissen über die Grundwasserströme stelle eine wichtige Voraussetzung für die konfliktfreie Nutzung der geothermischen Ressourcen dar, schreibt APA-Science, nach eigenen Angaben ein Kommunikationsnetzwerk für Zukunftsthemen, initiiert von der Austria Presse Agentur.

Die Erkenntnisse beruhen auf Erhebungen im Projektgebiet der vier Länder. Dafür wurden 148 aktive Thermalwassernutzungen ausgewertet, aus denen im vergangenen Jahr 32,7 Millionen Kubikmeter Thermalwasser entnommen wurden. Der Energiegehalt lag bei rund 250 Megawatt. Am häufigsten wurde das Wasser für Wellness- und Heilbäder genutzt, an zweiter Stelle zum Heizen und nur im Ausnahmefall als Trink- und Brauchwasser.

Auf transenergy-eu.geologie.ac.at befindet sich die im Aufbau begriffene Karte. Insgesamt seien 1.686 Bohrungen im Bereich zwischen 100 bis 500 und 1.000 und 2.000 Metern Tiefe evaluiert worden, erläutert APA-Science. (dw)

Quelle: APA-Science

Anzeigen

Thema im Fokus

5 | 2019
Welche Rolle kann und soll die Tiefengeothermie in einer CO2-freien Wärmeversorgung spielen? Und wie müssen heute die Weichen gestellt werden, damit ein Mix aus Erneuerbaren Energien so schnell wie möglich die Wärmewende in Städten und ländlichen Regionen einleitet? Benjamin Richter von der internationalen Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Rödl & Partner hat dazu das Konzeptpapier „Die Wärmezielscheibe – Wärmewende in Deutschland erfolgreich gestalten“ entwickelt. Für das aktuelle Thema im Fokus hat er dem Informationsportal Tiefe Geothermie ein Interview gegeben. ... mehr

Termine

« Juni 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!