Gerissene Sonde verzögert Arbeiten in Traunreut

10.08.2012 | Projekte
Jörg Uhde, Pfalzwerke geofuture GmbH

Vor knapp zwei Wochen ist in Traureut beim dritten Reinigungslift eine Sonde abgerissen. Durch die Bergung der Sonde aus über 4.550 Metern Tiefe haben sich die Arbeiten für den geplanten Ergiebigkeitstest des Geothermieprojekts um etwa vierzehn Tage verzögert.

Erst Mitte Juli hatte man den ersten Test erfolgreich begonnen und aus über 4.500 Metern Thermalwasser gefördert. Bei den anschliessenden Bohrspülungen, den sogenannten "Reinigungslifts", brach bei der dritten Spülung die Sonde ab. Nun da man die Sonde geborgen hat, glaubt Thomas Neu, Geschäftsführer der Geothermische Kraftwerksgesellschaft Traunreut mbH, dass man sie reparieren kann. Nach einem weiteren Spülungsvorgang in der nächsten Woche, hofft man in Traunreut, dass im Laufe der übernächsten Woche mit dem Ergiebigkeitstest begonnen werden kann. (ed)

Quelle: wochenblatt

The website encountered an unexpected error. Please try again later.