Header Informationsportal Tiefe Geothermie

Projekte von Daldrup im Zeitplan

2. Dezember 2012

Das Projekt in Neuried im Oberrheingraben und der Kraftwerksbau in Taufkirchen der Daldrup & Söhne AG sind laut einer IWR-Meldung im Zeitplan. Weiter heißt es, dass Bohraufträge mit einem Volumen von 80 Millionen Euro bis ins erste Quartal 2014 in den Auftragsbüchern stünden.

Für das Projekt im Baden-Württembergischen Neuried bei Offenburg werde die endgültige Bohrgenehmigung noch in diesem Jahr erwartet, berichtet IWR. Im Frühjahr 2013 solle das Bohrgerät aufgebaut werden. Für eine Fündigkeitsversicherung liege auch schon eine Deckungszusage vor. Die erwartete geothermische Wärmeleistung solle über Kraftwärmekopplung mit einem Kalina-Kraftwerk von rund 3,8 MW elektrischer Leistung pro Jahr genutzt werden. Nach IWR-Infomationen erwarte Daldrup auf Basis der Ergebnisse der Voruntersuchungen eine Thermalwassertmepratur von etwa 126 Grad Celsius und eine Förderrate von 150 Liter pro Sekunde.

Für das Projekt im oberbayerischen Taufkirchen, für das bereits zwei Bohrungen abgeteuft wurden, werde momentan der Bohrplatz zurückgebaut und für den Bau des Kraftwerks vorbereitet. Nach IWR-Informationen liefen parallel Gespräche mit verschiedenen Partnern zur Finanzierung von bis zu 30 Millionen Euro für den Kraftwerksbau. Diese Gespräche sollen im Frühjahr 2013 abgeschlossen werden.

Auch in der bestehenden Gesellschafterstruktur habe es laut der IWR-Meldung kleinere Veränderungen gegeben: Die Gemeindewerke Oberhaching habe von Geysir Europe Anteile übernommen und damit die Beteiligung an der Projektgesellschaft von 15,5 auf 19,75 Prozent erhöht. Die weiteren Gesellschafteranteile halten Geysir Europe mit 45 Prozent (Daldrup ist an der Geysir Europe zu 75,01 Prozent beteiligt), der schweizerische Energiekonzern Axpo AG mit 35 Prozent und die BioEnergie Taufkirchen GmbH mit 0,25 Prozent.

Auch in den Niederlanden sei Daldrup weiterhin erfolgreich tätig. Nach IWR-Informationen setzten viele niederländische Gewächshausbetreiber verstärkt auf Energie aus Erdwärme. In Grubbenvorst nahe Venlo sei Daldrup für die Erweiterung des Projekts Wijnen in Form einer zweiten Produktionsbohrung zu einer Triplette beauftragt worden. Die geothermische Dublette sei nach Unternehmensangaben im zweiten und dritten Quartal dieses Jahres abgeteuft worden. Bis Jahresende solle die Bohrung abgeschlossen sein. (js)

Quelle: 

IWR

Beteiligte Firmen: 
Projekte zu dieser News: 

Anzeigen

Thema im Fokus

3 | 2019
Die Geothermie gehört zu den erneuerbaren Technologien, die klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) vermeiden und einsparen. Als regenerative Energie ist sie ein wichtiger Teil der global erforderlichen Maßnahmen, um den Klimawandel zu begrenzen. Vor allem die Anlagen in Mitteleuropa sind hier vorbildlich, sie führen das geförderte Tiefengrundwasser nach der Entwärmung wieder zurück ins unterirdische Reservoir. Die mitgeförderten Gase – meist CO2 –werden zusammen mit dem Tiefengrundwasser wieder reinjiziert. In Bayern gibt es in Traunreut eine Anlage, die als Forschungsprojekt sogar zusätzliches CO2 in den Untergrund bringt. Weitere CO2-Vermeidungs-Projekte sind weltweit in der Entwicklung. In dieser Ausgabe von „Thema im Fokus“ wollen wir Ihnen einige davon präsentieren. ... mehr

Termine

« April 2019 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930

Auf einen Klick

Finden Sie die passende Firma

Unser Branchenverzeichnis bietet Ihnen über 250 Firmen und Organisationen aus der Tiefengeothermiebranche. 

Werben Sie zielgenau

Nutzen Sie das Informationsportal Tiefe Geothermie und werben Sie hier zielgenau für Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistungen. Unsere Konditionen.

Finden Sie die passende Information

Mit unserem monatlich erscheinenden Newsletter oder RSS-Feed bleiben Sie stets über aktuelle Entwicklungen informiert. Jetzt abonnieren!