Molassebecken

Straubing

Bohr-Schema in Straubing; Quelle: www.stadtwerke-straubing.com

Die nördlichste Geothermieanlage im Molassebecken liegt in Straubing an der Donau.

Status
in Betrieb
Installierte thermische Leistung in MW
4,1

Traunreut

Traunreut liegt nordöstlich des Chiemsees und hat nach Abteufen der Bohrung im Jahr 2014 die Wärmezentrale und 2016 das Kraftwerk in Betrieb genommen. Der Betreiber ist die Geothermische Kraftwerksgesellschaft Traunreut mbH, eine Tochtergesellschaft der Grünwald Equity.

Status
in Betrieb
Installierte thermische Leistung in MW
12
Installierte elektrische Leistung in MW
5,5

Geretsried

Geothermie-Geretsried

Zwischen Geretsried und Wolfratshausen bei Gelting, circa 30 Kilometer südlich von München, wurde 2013 die bis dahin tiefste Geothermiebohrung Europas abgeteuft. Dann musste der Projektentwickler einen herben Rückschlag einstecken. In der Endteufe der Bohrung wurde nahezu kein Tiefengrundwasser aufgefunden. Auch der 2017 abgeteufte Sidetrack verhalf dem Projekt nicht zum Erfolg. 2020 hat Enex Power Germany GmbH und Eavor Technologies Inc. eine Vereinbarung getroffen, um Eavor-Loop™ kombinierte Strom- und Wärmeprojekte im Rahmen des vorhandenen geothermischen Konzessionsgebiets von Enex in Bayern zu realisieren. Seit Ende Oktober 2022 laufen die Vorbereitungen für den Bohrplatzbau.

Status
in der Entwicklung

Taufkirchen

Geothermieheizkraftwerk Taufkirchen

In Taufkirchen südlich von München versorgt ein Geothermiekraftwerk seit 2013 die Gemeinden Taufkirchen und Obehaching mit Fernwärme. Seit 2018 produziert zudem eine Kalina-Anlage geothermischen Strom. In 2019 die wurde die Anlage verkauft.

Status
in Betrieb
Installierte thermische Leistung in MW
40
Installierte elektrische Leistung in MW
4,3

Weilheim

Der Ort Weilheim in Oberbayern liegt südwestlich von München. Dort wird seit Ende 2010 an einem Geothermieprojekt gearbeitet. Vorläufig ruht das Projekt, weil die hohen Erwartungen nicht erfüllt werden konnten.

Status
beendet

Unterschleißheim

An die Oberfläche gepumptes dampfendes heißes Thermalwasser aus der Förderbohrun

Seit 2003 produziert das Geothermieprojekt in Unterschleißheim klimafreundliche Wärme. Die Gemeinde realisierte somit die erste Geothermieanlage im Raum München.  

Status
in Betrieb
Installierte thermische Leistung in MW
7,98

Garching

Heizzentrale Garching

Um die Einwohner von Garching nachhaltig umweltschonender und kostengünstiger mit Wärme zu versorgen, setzte die EWG auf ein Energiekonzept, das auf Geothermie und Biomasse basiert. Ziel war es, die gesamte Stadt mit nahezu 100-prozentiger regenerativer Wärmeenergie zu beliefern. Jedoch musste aufgrund derzeit ungünstiger wirtschaftlicher Gegebenheiten die Realisierung der Wärmegewinnung aus Biomasse auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Heute legt die EWG großen Wert auf eine verstärkte Wärmenutzung aus Geothermie und treibt den Ausbau des Fernwärmenetzes weiter voran.

Status
in Betrieb
Installierte thermische Leistung in MW
8

Unterhaching

Geothermieprojekt Unterhaching

Die thermischen und geologischen Gegebenheiten in Unterhaching sind optimal. Mit einer thermischen Leistung von 30,4 Megawatt war das Geothermie-Kraftwerk, bezogen auf die thermische Leistung, eines der größten seiner Zeit in Deutschland. Zunächst produzierte das Kraftwerk mit einer Kalina-Anlage auch Strom. 2017 entschied sich der Beteiber jedoch, die Stromerzeugung außer Betrieb zu nehmen, da aufgrund der stetig steigenen Anzahl an Wärmeabnehmern immer weniger thermische Energie für die Stromproduktion übrig blieb.

Status
in Betrieb
Installierte thermische Leistung in MW
38

Erding

Das britische Unternehmen Texaco stieß im Jahre 1983 bei der Suche nach Mineralöl auf heißes Wasser und legte so den Grundstein für den heutigen Erfolg der geothermischen Nutzung in Erding.

Status
in Betrieb
Installierte thermische Leistung in MW
10,2

Simbach - Braunau

Ein Geothermie-Vorzeige-Projekt in Hinblick auf kommunale Energieautonomie und Länder-übergreifender Zusammenarbeit.

Status
in Betrieb
Installierte thermische Leistung in MW
7
Installierte elektrische Leistung in MW
0,2